Barfuß laufen für Anfänger: in der Ruhe liegt die Kraft

Unsere Füße stecken erst seit Beginn der industriellen Schuhproduktion mit des 19. Jahrhunderts regelmäßig und oft auch für längere Zeit in Schuhen. Schon lange tragen wir diese aber nicht mehr ausschließlich um unsere Füße vor Verletzungen zu schützen. Vielmehr sind Schuhe heute ein modisches Accessoire, das noch dazu in der Lage ist, deine Füße und deinen gesamten Bewegungsapparat krank zu machen.

Während die meisten Menschen mit gesunden Füßen auf die Welt kommen, können nur noch 40% der Erwachsenen auf gesunden Füßen durchs Leben gehen. Vor allem die meisten Frauen können ein Lied davon singen: Schwielen, Blasen, Hühneraugen, Hornhaut, Schweißfüße, Senk-, Platt oder Spreizfüße, Hallux valgus oder Fersensporn sind längst gängige Verkrüppelungen an unseren Beinenden geworden.

Leider ist aber ein gesunder Fuß nicht nur ein gesunder Fuß, sondern auch das Fundament für einen gesunden Körper. Vor allem Knie-, Hüft- oder Rückenprobleme sind oft auf kranke und verkümmerte Füße zurück zu führen. Eine ordentliche Polsterung, zu enge, zu kleine, zu hohe Schuhe: sie sind alles Ursachen dafür, dass unsere Fußmuskulatur an Kraft verliert und sich Fehlstellungen in Knochen und Struktur entwickeln.

Bei Fußproblemen: Barfuß statt mit Einlagen

Wer viel barfuß läuft, kennt diese Beschwerden nicht. Wer das verlernt hat, kann aber leider nicht von heute auf morgen barfuß loslaufen. Im Gegenteil. Wie alles andere muss auch das Barfußlaufen wieder trainiert werden, um die Fuß- und Beinmuskulatur aufzubauen, zu stärken und für die Anforderungen des Laufens ohne Schuhe bzw. mit Barfußschuhen vorzubereiten.

barfuß laufen

Am besten beginnt es sich zu Hause. Hier gilt immer: Schuhe aus und so viel wie möglich barfuß laufen. Abends auf dem Sofa kann man die Füße außerdem mit kleinen Greifübungen trainieren und ungewohnte Bewegungen wieder einüben. Oft fühlt sich der Fuß nach jahrelangem Martyrium im Schuh sehr steif an. Jedenfalls ging es mir so. Dann eignet sich ein Tennisball oder auch ein Golfball als Massagegerät um die Sensibilität im Fuß wieder herzustellen. Mit einem Golfball bekommst du deine Muskulatur unter dem Fuß zum Beispiel schön massiert. Einfach den Ball auf den Boden legen und mit der Fußsohle darüber rollen. Wenn du mit Druck arbeitest, wirst du an bestimmten Stellen regelrecht Schmerzen spüren. Verbleibe mit dem Ball auf den Punkten und der Schmerz löst sich nach etwa einer Minute, deine Muskulatur entspannt sich nach und nach. Bei regelmäßigem Training werden deine Füße schon bald beweglicher und es wird kein Problem mehr für dich sein z.B. einen Kugelschreiber mit den Füßen anzuheben.

Barfußschuhe oder Minimalschuhe

Auch für das Fußtraining außerhalb der eigenen vier Wände gibt es mittlerweile zahlreiche Schuhhersteller für Barfuß- oder sogenannte Minimalschuhe. Die meisten dieser Schuhe haben eine dünne und sehr flexible Sohle, die nur die Fußsohle schützt ohne dem Fuß die Arbeit abzunehmen. Ich bin vor ca. 18 Monaten zu weiten Teilen auf Minimalschuhe und vor ca. 6 Monaten auf Barfußschuhe, z.B. von Vivobarefoot, umgestiegen und trage sie mit Vorliebe. Ich kann mir kaum noch etwas Bequemeres vorstellen. Aber auch hier gilt, dass der Fuß und der Körper sich langsam daran gewöhnen müssen. Besonders zu Beginn sollten die Strecken, die man zu Fuß damit zurücklegt nicht zu lang sein. Eine ausgedehnte Wanderung mit Minimalschuhen oder der ad hoc Umstieg auf Barfußschuhe ist für Läufer nicht empfehlenswert. Stattdessen kannst du nach und nach die Strecke steigern und die Muskulatur daran gewöhnen, sonst drohen nicht nur Muskelkater, sondern auch Überlastungsprobleme, z.B. durch verklebte Faszien o.ä..

Richtig barfuß laufen

Barfuß läuft man nicht über die Fersen, sondern über den Ballen oder den Mittelfuß. Beobachte deinen Fuß genau! Wenn du mit den Fersen aufkommst, hast du immernoch zu viel Polsterung im Schuh.

Wer im Fitnessstudio die Schuhe aus lässt und stattdessen auf Socken oder ganz barfuß trainiert, erzielt noch einen weiteren Vorteil: sehr schnell kannst du barfuß dein Gleichgewicht und deine Körperstabilität voran bringen, deine Gelenke stabilisieren, deine Verletzungsanfälligkeit verringern und deine Haltung deutlich verbessern.

Probiers aus! Es lohnt sich.

 

1 Comment to “Barfuß laufen für Anfänger: in der Ruhe liegt die Kraft”

Leave a reply