Es rappelt im Karton: Januar Review

Jaja, so schnell geht das. Schon ist 1/12 des Jahres wieder um. Und wie war‘s bei dir? Hast du schon was geschafft?

Es wird Zeit für einen ersten Review meiner Ziele, die ich mir für dieses Jahr gesteckt habe und ich muss sagen, dass ich ganz zufrieden bin mit meinem Januar. Meine Ernährung ist so clean wie nie zuvor (kein Getreide, kaum Zucker, keine Milch) und ab nächstem Monat versuche ich auch noch auf mein geliebtes Glas Wein zu verzichten. Das fällt mir sicherlich schwer, aber nun steht ja Whole30 vor der Tür und da gehört das einfach dazu.

Sport ist kein Mord, sondern macht stark

Sportlich ist alles Paletti, ich steuere nicht ohne Stolz schnurstracks auf 8 x 30sec halten in den Turnringen zu. Das find ich ziemlich cool. Ich habe bei 7sec angefangen und hoffe, dass ich bis Ende Februar den Part halten kann. Letzte Woche sprach mich eine junge Frau im Studio an, sie wollte es auch mal probieren. Sieht schließlich ganz einfach aus. Sie ist hochgesprungen und direkt wieder runtergefallen. Gut, sie hat dann auch eingesehen, dass das nicht unbedingt eine Übung ist, die sich für den ersten Besuch im Studio nach 3 Jahren anbietet. Ganz tief in mir drinnen hat sich dann jemand gefreut, dass sie so tapfer dabei geblieben ist in den letzten 20 Monaten. (Sie nimmt die rechte Hand und klopft sich auf die linke Schulter.)

Ansonsten ist mein Trainingsplan aktuell etwas öde und ich quäle mich dreimal die Woche durch. Ich habe beschlossen das als Gelegenheit zu nutzen um meine Gedanken zu überprüfen und die mentale Ebene zu schulen. Wenn die Gedanken nicht darum kreisen wie öde und langweilig es ist, sondern darum, dass ich dies und jenes schaffen kann, ist es schnell Training genug. Wenn auch nur für meine innere Gedankenspirale. Naja, und so ganz effektlos ist das rumhängen in den Ringen und an der Klimmzugstange ja auch nicht …

Die Kraft der Gedanken

Und damit sind wir schon beim nächsten Punkt, der alle anderen Ziele in diesem Jahr hoffentlich positiv beeinflussen wird. „Ich bin wer, ich kann was, mein Gegenüber meint nicht mich.“ Das sind Gedanken, die sich eigentlich kaum jemand traut zu denken. Zu meiner aktuellen Alltagsliteratur gehört Byron Katie mit ihrer phänomenalen Technik der Gedankenüberprüfung THE WORK. Auf Youtube gibt es zahlreiche Videos und Hörbücher dazu, auch von Robert Betz, dem es gelungen ist mit „Common Sense“ und Byron Katies Technik ein sicherlich sehr einträgliches Business aufzuziehen. Das Prinzip ist einfach und basiert auf der Theorie, dass unwahre Gedanken in uns Unwohlsein, Wut, Unzufriedenheit etc. auslösen. Tolle Erkenntnis, wie ich finde. Das nimmt nämlich sofort den Zunder aus fast allen Beziehungen, die wir so pflegen und die ggf. nicht richtig „funktionieren“.

Wer einem solchen Gedanken begegnet, der ihn wütend oder traurig oder hilflos macht, stellt sich 4 einfache Fragen:

  1. Ist es wahr, dass … ?
  2. Kann ich mir absolut und zweifelsfrei sicher sein, dass dieser Gedanke wahr ist?
  3. Was wäre ich ohne diesen Gedanken?
  4. Gibt es einen einzigen stressfreien Grund an diesem Gedanken festzuhalten?

Im  Anschluss versucht man den Gedanken umzudrehen und schaut, wie man sich damit fühlt. So wird beispielsweise aus „Mein Mann kritisiert mich immer.“  ein meist viel zutreffenderes  „Ich kritisiere mich immer.“ Und wenn ich das Problem bin, dann kann ich daran arbeiten und kann dem anderen mit viel mehr Liebe begegnen.

Ich finde es großartig mich selber nicht mehr mit meinen eigenen Gedanken fix und fertig zu machen, das macht mich auf einen Schlag ruhiger und gelassener. Mal schauen, wie gut ich das zu einer Angewohnheit machen kann. Mittlerweile breche ich schon nach der ersten Frage ab, denn das meiste, was uns fertig macht, sind schlicht unwahre Gedanken und wenn ich feststelle, dass derGedanke nicht stimmt, warum sollte ich ihn weiter denken?

Die restlichen Ziele

Ansonsten habe ich ein Bild angefangen zu malen, war beim Yoga und habe gelernt, wie gut mich das runter holt und komme auch sonst dieser Tage ganz schön zu mir. Facebook und Co. hab ich schon fast vergessen, ich habe mir diesen Monat keinen Tinnef gekauft und ich habe auch schon ganz schön was geschrieben – wenn auch nicht nur an meinem ein E-Book, sondern außerplanmäßig sogar an einem Business Plan.

So, und jetzt bin ich gespannt, was ihr schon so verändert habt oder ob es euch wurscht ist und ihr ganz zufrieden seid mit eurem Dasein.

5 Comments to “Es rappelt im Karton: Januar Review”
  • Mel
    28. Januar 2014 - Antworten

    Klingt so als hätte sich richtig was geran bei dir. Schön! 🙂 wir hsben wier auch endlich zurück zum sport gefunden.unser ejnstueg Beschränkt sich aber aktuell nur auf Ergometer und den Test der newmoove Plattformen, aber der Plan ost auch ein langsames erfreuliches wieder ran tasten, daher bin ich zufrieden.

    LG Mel

    • uuliv

      uuliv
      28. Januar 2014 - Antworten

      Hey Mel, toll! Langsam rantasten, nicht überfordern und schauen was Spaß macht – genau so soll es sein! newmoove kannte ich noch nicht, danke für den Tipp. Viel Erfolg im Februar und ich bin gespannt, wie’s bis dahin bei dir läuft!

  • Ulrike Neeb
    31. Januar 2014 - Antworten

    Ich kann dich nur bewundern über soviel Ausdauer und ich würde doch sagen Sport ist Mord. Ich versuche gerade wieder anzufangen . Laufen, noch vor einigen Jahren kein Problem. Jetzt schon, aber ich habe den Kampf aufgenommen und laufe jeden Tag eine halbe Stunde, bei jedem Wetter und es tut mir gut. Ich wünsche dir für Februar viel Erfolg .
    Liebe Grüße
    Ulrike

    • uuliv

      uuliv
      1. Februar 2014 - Antworten

      Danke für deinen lieben Kommentar Ulrike. So ging es mir vor 2 Jahren auch, aber ich wusste wie du, dass es ja mal ging und da wollte ich mindestens wieder hin. Das hat mich bei der Stange gehalten. Bleib tapfer, setz dir kleine Zwischenziele und verzeih dir unbedingt sofort, wenn es mal doch nicht klappt. Ich hab hangel mich immernoch von Training zu Training, aber die Zufriedenheit danach ist einfach durch nichts zu ersetzen. Ich wünsch dir viel Erfolg für deinen Februar! Liebe Grüße, Nadja

  • Mel
    30. November 2014 - Antworten

    Hi Nadja,

    EriK ist umgezogen und startet in eine neue Runde.
    http://meldipi.com/2014/10/22/erik-2015-es-rappelt-weiter/

    LG Mel

Leave a reply