Über’n Zaun Äppel klau’n

Mal ganz ehrlich: Wann hast du das das letzte Mal gemacht? Einfach mal über den Zaun und schnell einen Apfel vom Baum holen. Für viele von uns ist das wohl die Ausnahme. Besonders wenn du in der Stadt lebst, bekommst du  vom Herbst so gut wie gar nichts mit. Lediglich die Gullis sind verstopft und du ärgerst dich aus irgendeinem Grund, dass das viele Regenwasser nicht ordentlich abfließen kann. Entweder weil du an der Ampel geduscht wurdest oder weil dein Stadtwagen auf der Straße etwas zu schnell ins Schlingern gerät. Beides ist eher unerfreulich.

Dabei hat der Herbst so schöne Seiten und es lohnt sich am Wochenende mal die warme Jacke anzuziehen, die Augen aufzumachen und sie zu entdecken. Zum Beispiel bei einem kleinen Trip aufs Land. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Tour durchs Alte Land oder nach Kriftel, dem Obstgarten des Vordertaunus. Auch am Bodensee gibt es zu dieser Jahreszeit volle Apfelbäume mit roten Prachtstücken zu bestaunen.

Viele Obsthöfe haben nun bald schon die ersten Äpfel und vor allem auch den leckeren naturbelassenen Apfelsaft im Angebot. Allein wegen des häufig günstigeren Preises und der guten Qualität lohnt sich die Reise oft.

Wer Freunde oder Familie auf dem Land hat, darf sicher dieser Tage auch ein paar Äpfel stibitzen. Die Freude über die oft noch naturbelassenen Exemplare aus Nachbars Garten ist bei mir persönlich immer riesig. Oder wusstest du, dass die auf vielen historischen Gemälden als fleckig dargestellten Äpfel nicht etwa Sinnbild der Vergänglichkeit sind (wie viele Kunsthistoriker meinen), sondern lediglich die Chemieindustrie vor 300 Jahren ihre Finger noch nicht im Spiel hatte? Äpfel haben seit jeher dunkle Flecken und sind deshalb keineswegs schlecht.

Im Gegenteil: Äpfel mit dunklen Flecken sind nicht behandelt, sondern meist ganz natürlichen Ursprungs. Und das ist nicht ganz unwichtig, denn in der Apfelschale sitzen 70% der im Apfel enthaltenen Vitamine. Dazu gehört das Provitamin A, die Vitamine B1, B2, B6, E und C, Niacin und Folsäure. Ein ungeschälter Apfel ist damit ungleich gesünder. Als Heilmittel ist der Apfel ein wahres Wundermittel. Nicht umsonst sagt der Volksmund „An apple a day keeps the doctor away!“ (Ein Apfel am Tag, hält den Doktor fern). Er hilft bei Nervosität (in Scheiben als Tee aufgegossen), bei Durchfall (ungeschält und gerieben) und hilft auf natürliche Weise den Cholesterinspiegel zu stabilisieren. Auch als Maske (gerieben und mit Honig 20min. einwirken lassen) oder in Form von Apfelessig als Haarspülung leistet der Apfel ganze Arbeit für Schönheit und Wohlbefinden.

Hast du Lust bekommen den Apfel vom Baum zu holen? Lohnende Ausflugstipps fürs Wochenende gibt es im Internet auf einigen Plattformen. Wer sich aber besonders für Obst- oder Bauernhöfe und Leckereien abseits der industriellen Discounterproduktion interessiert wird z.B. auf landio.de fündig. Hier gibt es mittlerweile zahlreiche Tipps und Ziele aus denen man sich die optimale Tour zusammenstellen kann.

Ein kleiner und ganz persönlicher Geheimtipp ist auch die Plattform mundraub.org, auf der jeder seinen persönlichen mundraub-hotspot eintragen darf. Auch Großstädter werden hier fündig.



amorebio - Naturkost

Leave a reply